Cotic Treffen im Pfälzerwald

Nach den Cotic Treffen in Wachenheim in der Pfalz hat mich Carsten gebeten, darüber einen kurzen Beitrag zu schreiben. Ich bin Ulrich, seit 1999 auf dem Mountainbike unterwegs. Vom Stahlvirus infiziert wurde ich 2003, als ich mir mit einem DMR Trailstar LT mein erstes Hardtail aufgebaut habe.

Seit Februar 2013 fahre ich ein Cotic BFe. Damit bin ich überwiegend langsam und technisch unterwegs. Aber auch eine schnelle Abfahrt über die Rinne am Frankenstein oder eine schöne Runde in der Pfalz mit Flowtrails bekommt das BFe regelmäßig zu sehen. Ab und an geht es in die Berge. Da sind Landschafts- und Gipfelerlebnisse das Ziel.

1_Gipfelkreuz_DSC00513_1170x745

2_Gipfel_DSC00991_1170x745

Carsten habe ich beim ersten Cotic-Treffen im Odenwald kennengelernt. Die besondere, lockere Stimmung, ja die familiäre Atmosphäre der Cotic-Gemeinde hat mir sofort gefallen. Klar, dass ich auch das Cotic-Treffen im Trailparadies Pfalz nicht auslassen konnte. An dieser Stelle möchte ich mich bei Nika für die gelungene Tourenplanung bedanken. Ich habe mich sehr gefreut, als Co-Guide unterstützend tätig werden zu dürfen.

Der Pfälzer Wald ist eines der besten Bikereviere überhaupt. Auch wenn die höchsten Erhebungen die 700 Meter Marke nicht überschreiten, bieten die vielen Wanderwege, die das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands durchziehen, eine Singletraildichte, die ihresgleichen sucht. Dazu kommt die gute Hütteninfrastruktur. Zu guter Letzt ermöglichen der sandige Boden, die wetterbegünstigte Lage und die niedrige Höhenentwicklung ein ganzjähriges Bikevergnügen.

Diese Qualitäten haben sich anscheinend herumgesprochen. Zumindest könnte man auf diese Idee kommen, wenn man die Anmeldungen auf Carstens Aufruf zum Treffen gesehen hat. Sogar aus Berlin wollten Cotic-Fans in die Pfalz kommen. Leider war die Wetterlage im Vorfeld des Treffens doch sehr unübersichtlich. Starkregen und Unwetter allenthalben waren nicht die besten Vorzeichen zum Biken.

Trotzdem haben sich fast alle einen Ruck gegeben und sind am Samstag gekommen. Und der Mut wurde belohnt. Von oben hat es nur ein paar wenige Tropfen gegeben. Von unten sah es allerdings etwas anders aus. Besonders auf der ersten Abfahrt nach der Mittags-Hütteneinkehr hatte selbst der ansonsten immer trockene Pfälzer Sandboden keine Chance mehr, die Wassermassen auch nur ansatzweise aufzunehmen.

Aber zurück zur Chronologie. Pünktlich hatten sich 13 Biker am Badehaisel in Wachenheim eingefunden. Tolerant und entspannt, wie Cotic-Fans sind, wurden auch zwei Fremdmarkenfahrer mit offen Armen empfangen. Direkt vom Parkplatz ging es beim ersten Anstieg des Tages in entspanntem Tempo dem Eckkopf entgegen.

3_Rast_DSC07371_1170x745

Die Abfahrt genießt bei den Locals unter verschiedenen Namen Kultstatus. Und das zu Recht: Erst eher flach und sehr flowig wird sie später ruppiger und steiler, um dann in einen Extremflow-Modus zu wechseln. Aus den Bikerträumen gerissen wird man erst wieder auf den letzten Metern in Form eines übelriechenden Schlammlochs. Hier ist schon mehr als einmal ein vom Flow-Himmel  beseelter Biker urplötzlich ins nasse und stinkende hier und jetzt zurückkatapultiert worden.

Der besseren Kommunikation der Gruppe zu liebe hat unsere Tourenplanerin Nika den folgenden Anstieg zum Weißen Stein auf Forstpisten gelegt. Die angeregten Gespräche in der Gruppe haben gezeigt, dass das Angebot gerne genutzt wurde. Die Trailabfahrt ins Hammelstal war wieder Flow vom feinsten und zauberte ein tiefes Grinsen in die Gesichter. Bei dem einem oder anderen mischte sich so langsam etwas Hunger in die Zufriedenheit. Da traf es sich gut, dass nur noch eine gemütliche Auffahrt zwischen uns und der Hütte am Lambertzkreuz lag.

4_Stufe_DSC07377_1170x745

5_Stufe_DSC07397_1170x745

Kurz bevor wir die Hütte erreichten, begann es dann doch zu tröpfeln. Aber der befürchtete Wolkenbruch blieb aus, wir kamen weitgehend trocken bei der Hütte an. Wahrscheinlich aufgrund des schlechten Wetters – bzw. der schlechten Wettervorhersage;-) –  war dort recht wenig los, was zwar den großen Portionen keinen Abbruch tat, das typische Pfälzer Hüttenerlebnis aber etwas trübte.

7_Hütte_DSC07415_1170x745

Beim Verlassen der Hütte tröpfelte es wieder etwas. Der befürchtete Wolkenbruch blieb aber abermals aus. Gegeben haben muss es diesen einige Kilometer weiter südlich, wo unsere nächste Abfahrt, die passenderweise auf den Namen Wolkenbruchweg hört,  auf uns wartete. Der Restregen lief quasi direkt den Trail entlang, so dass wir alle entsprechend verziert worden sind. Wohl denen, die den Spritzschutz an der Gabel noch nicht in den Sommerruhestand geschickt hatten.

Auf der Hälfte der Abfahrt hatte Nika sich eine Wahlmöglichkeit ausgedacht. So nahm ich einen Teil der Truppe mit zu den Teufelsfelsen, um ein wenig technischer nach Lambrecht abzufahren, während Nika mit dem anderen Teil den Flowspaß auf dem Wolkenbruchweg fortsetzte. An der ersten Felspassage meldete sich dann bei einigen auch gleich der Spieltrieb. Schön, dass der Pfälzer Sandstein auf Nässe immer noch schön griffig ist. So hatten alle sehr viel Spaß bei der Abfahrt.

DSC07452_1170x745

Am Treffpunkt direkt am Ende der Abfahrt wartete Nika mit dem Rest der Gruppe schon auf uns. Die durch die Wolken spitzenden Sonnenstrahlen wurden dann gleich dafür genutzt, noch ein paar Gruppenfotos zu machen. Die Cotic Bikes sind auf dem Foto vollzählig vertreten. Selbst mit aufs Foto wollten bzw. konnten aber nicht alle.

8_Ende_DSC07561_1170x745

Das Wetter entwickelte sich nun auch immer besser, die Sonne strahlte von einem nahezu blauen Himmel. Das galt es auszunutzen. Und so bot Nika kurzentschlossen an, noch einmal auf den Eckkopf zu fahren. Dort gab es zur Belohnung eine tolle Abfahrt direkt zurück zum Parkplatz.

Im Biergarten des Forsthauses Silbertal haben wir dann ein wiederum rund-rum gelungenes Cotic-Treffen gemütlich ausklingen lassen. Selbstverständlich nicht ohne eine Wiederholung im Herbst fest verabredet zu haben. Also hier schon mal die Einladung an alle, die aufgrund dieses Beitrags Lust bekommen haben: Kommt doch einfach im Herbst mit in die Pfalz, wir planen ein weiteres Treffen für Ende September oder Anfang Oktober. Einzelheiten wird Carsten rechtzeitig bekannt geben.

Kaum das wir für die Rückfahrt wieder im Auto saßen, hat es dann doch noch ein paar Tropfen geregnet…